Barrierefreiheit


Barrierefreiheit

Als die auf der Museumstramway Mariazell eingesetzten Schienenfahrzeuge gebaut wurden, war Barrierefreiheit noch kein gesellschaftspolitisches Thema. Es fand daher auch keine Berücksichtigung bei der Gestaltung von Einrichtungen des täglichen Lebens, wie etwa den Fahrbetriebsmitteln und Anlagen öffentlicher Verkehrsmittel.
Auf Grund des historischen Wertes der Fahrzeuge ist eine entsprechende Anpassung jedoch in den seltensten Fällen möglich, ohne dabei das authentische Erscheinungsbild und somit die historische Substanz zu zerstören.

Die Züge sind deshalb vor allem für Gehbehindertenur eingeschränkt benützbar.
Um mobilitätseingeschränkten Personen dennoch die Freude an einer Fahrt zu ermöglichen bietet unser Zugspersonal weitgehende Hilfe an, stößt allerdings auch oft an Grenzen. Wir ersuchen Sie daher dies bei Ihrer Reiseplanung, gegebenenfalls durch die Mitnahme einer Begleitperson, zu berücksichtigen. Bei weiteren Fragen bitten wir Sie mit uns Kontakt aufzunehmen, um im Einzelfall zu besprechen, wie wir Ihnen die Mitfahrt in unseren Zügen ermöglichen können.

Die Museumstramway Mariazell wird ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern betrieben und die Fahrgeldeinnahmen leisten dabei einen wichtigen Beitrag zum Erhalt für weitere Generationen. Bei der Museumstramway Mariazell handelt sich um einen Veranstaltungsbetrieb und nicht um eine Eisenbahn im Sinne des § 1 Eisenbahngesetz 1957 i.d.g.F. Es werden daher keine Ausgleichszahlungen von staatlicher Seite geleistet, weshalb wir um Verständnis bitten, dass keine generellen Fahrpreisermäßigungen für Personen mit eingeschränkter Mobilität gewährt werden können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.